Was ist Jugendcoaching?

Als Ergänzung zu bereits bestehenden Angeboten kann Jugendcoaching von Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie von Lehrerinnen und Lehrern kostenlos zur Unterstützung im Alltag genutzt werden. Es soll als Informationsdrehscheibe stärkend wirken und Prozesse wieder in Gang bringen.

Warum Jugendcoaching?

Gespräche und Austausch mit anderen können einen Schul- und Ausbildungsabbruch verhindern. Jugendliche sollen dadurch im Bildungsbereich gehalten werden, indem Perspektiven mit Jugendlichen erarbeitet werden.

Für wen wird Jugendcoaching angeboten?

Abbruchsgefährdete Jugendliche ab dem 9. Schulbesuchsjahr können dieses Angebot kostenlos in Anspruch nehmen. Ist eine Person von häufigen Schulabsenzen, von Leistungsabfall, Orientierungslosigkeit, fehlender Motivation oder anderem betroffen, sind Gespräche im Rahmen des Jugendcoaching sehr hilfreich.

Ablauf des Jugendcoachings

In der 1. Stufe werden allgemeine Informationen eingeholt. Durch eine Basisberatung werden erste Schritte erarbeitet.
Die 2. Stufe dient der Abklärung sowie der Berufsorientierung und der Entscheidungsfindung. Eine fachliche Stellungnahme wird eingeholt.
In der 3. Stufe folgt ein Case-Management, eine Stärken-Schwächen-Analyse, ein Neigungs- und Fähigkeitsprofil sowie ein Entwicklungsplan.
Zuletzt ergibt sich im Folgesystem Schule, Berufsausbildung oder der Arbeitsmarkt.

Partner und Grundsätze des Jugendcoachings

Die Einbindung der Erziehungsberechtigten sowie der Beteiligten an der Schule, aber auch aus Bereichen der Wirtschaft ist sinnvoll, um neue Sichtweisen zu erarbeiten. Alle Prozesse in diesem Rahmen basieren auf Freiwilligkeit, der Kontinuität der Beratungsperson und der engen Zusammenarbeit mit allen Akteuren. Es besteht jederzeit eine Rückkehrmöglichkeit.

Regina Blümel MSc Social Work

  0664/8427507

  regina.bluemel@caritas-wien.at

  Termin nach Vereinbarung